Die Eingewöhnung

Die Eingewöhnung bei FlaRiNaX kleiner Dachs findet in Anlehnung an das „Berliner Modell“ statt.

Wichtig ist hierbei – Jedes Kind bestimmt das Tempo seiner Eingewöhnungszeit selber. Ziel ist eine gute und tragfähige Bindung zwischen dem Kind und mir als Tagesmutter. Das gibt die nötige Sicherheit für einen gesunden Start in den neuen Lebensabschnitt.

IMG_2867

Ich habe einmal das wichtigste für Sie zusammengefasst. Wir werden die Eingewöhnung im persönlichen Elterngespräch dann noch einmal ganz genau besprechen und planen.

  • Für die Eingewöhnung plane ich ca. 2-3 Wochen pro Kind ein.
  • Als wichtigste Bezugsperson des Kindes verbringt ein Elternteil mindestens drei Tage jeweils ca. eine Stunde mit dem Kind bei mir.
  • Der Vater / die Mutter verhält sich passiv, beobachtet und ist als vertraute Bezugsperson eine sichere Basis, zu der sich das Kind jederzeit zurückziehen kann wenn es elterliche Nähe, Schutz und Sicherheit braucht.
  • Im ersten Schritt erfolgt das Wickeln und Füttern noch vom Elternteil.
  • Am vierten Tag startet der erste Trennungsversuch innerhalb der Räume. Lässt sich das Kind gut darauf ein, werden die nächsten Trennungsversuche in den folgenden Tagen verlängert.
  • Dann übernehme ich, zunächst im Beisein des Elternteils, das Wickeln und eventuell Füttern des Kindes.
  • Erste Schlafversuche folgen
  • Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich das Kind zum einen von mir trösten lässt, aber auch grundsätzlich gerne kommt. Dies kann man daran erkennen, wenn das Kind Spaß und Freude im Alltag hat und sich aktiv am Gruppengeschehen beteiligt.

Ich möchte hier mit einem Leitspruch von Maria Montessori schließen:

„Hilf mir, es selbst zu tun

Zeig mir, wie es geht

Tu es nicht für mich

Ich kann und will es alleine tun

Hab Geduld, meine Wege zu begreifen

Vielleicht brauche ich mehr Zeit,

weil ich mehrere Versuche machen will

Mute mir auch Fehler zu,

denn aus ihnen kann ich lernen